www.derfflinger.de

Freigegeben in Wirtschaft

Harte Bauchlandung von Michael Hasenstab

Star-Fondsmanager versenkt 3 Milliarden mit Ukraine-Wette

Freitag, 06 Februar 2015 21:21 geschrieben von  Enno-Martin Cramer
Logo von Franklin Templeton Logo von Franklin Templeton Quelle: de.wikipedia.org | Foto: Frank Ben | CC BY-SA 3.0

Magdeburg - Michael Hasenstab, der seit rund 17 Jahren bei dem New Yorker Fondsriesen Franklin Templeton arbeitet, gilt als einer der erfolgreichsten und bekanntesten Anleihefonds-Manager der Welt. Mit Contrarian-Wetten (antizyklisches Investment nach Carl Mayer von Rothschilds Motto: „Kaufen, wenn die Kanonen donnern, verkaufen, wenn die Violinen spielen“) auf irische und ungarische Anleihen erzielte er seinerzeit für seine Kunden höchste Renditen erzielt.

Vergangenes Jahr ging das Aushängeschild von Franklin Templeton auch eine Wette auf die Ukraine ein – und soll damit eine milliardenschwere Bauchlandung hingelegt haben, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtete. Nachdem er mehr als sieben Milliarden Dollar in Anleihen des Landes investiert hatte, habe Hasenstab mitansehen müssen, wie der Wert der Papiere infolge der Ukraine-Krise abstürzte. Die Anlagen des Star-Investors, die fast der Hälfte der ukrainischen Auslandsanleihen ausmachten, würden aktuell nur noch mit vier Milliarden Dollar bewertet, wie aus Fondsangaben zum dritten und vierten Quartal hervorgehe, die Bloomberg vorliegen. Das würde ein sattes Minus von drei Milliarden Dollar bedeuten.

Das „Handelsblatt“ schreibt dazu: „Mit den zunehmenden Verlusten haben sich die Erträge von Hasenstabs zwei größten Fonds, Templeton Global Bond Fund und Templeton Global Total Return Fund, verringert. Die Entwicklung führte zu einer Beschleunigung beim Abzug von Anlegergeldern im vergangenen Jahr, die bei den europäischen und amerikanischen Versionen der beiden Fonds das Rekord-Volumen von 14 Milliarden Dollar erreichten. Zusammen kommen die Fonds auf rund 150 Milliarden Dollar an Aktiva.“

Auf Nachfrage der Anlegerseite „dasinvestment.com“ wollte ein Sprecher von Franklin Templeton die Verluste nicht bestätigen, stellte sich jedoch hinter den Top-Fondsmanager des Unternehmens. Die im Raume stehenden drei Milliarden Dollar stünden in Relation zu 185 Milliarden Dollar verwalteten Vermögen von Hasenstab. Die Investitionen in die Ukraine seien über viele Fonds verteilt. So habe die Ukraine Ende Dezember 2014 lediglich 2,4 Prozent des Templeton Global Bond Fund und 2,2 Prozent des Templeton Global Total Return Fund ausgemacht. Der Fonds investiere in vielen Ländern wie Malaysia, Indonesien oder Mexiko sowie Währungen, die mögliche Verluste ausgleichen. „Es ist wichtig zu bedenken, dass das globale Anleiheteam von Franklin Templeton oft entgegengesetzt investiert“, teilte der Sprecher außerdem mit. „Es hat die Research-Ressourcen, die Größe und die langfristige Perspektive, um unbeliebte Investments zu kaufen und zu halten.“

Artikel bewerten
(3 Stimmen)